image Soledum® image PARI Feuchtinhalation

FAKTU® lind

Dieses Modul ist derzeit nicht verfügbar. Klicke hier, um alle aktuell verfügbaren Module aufzurufen und Prämienpunkte zu sammeln!

Hämorrhoidal-Beschwerden sind eine Volkskrankheit, von der fast jeder 2. Erwachsene über 30 Jahren gelegentlich betroffen ist. Typische Symptome sind zum Beispiel Juckreiz, Nässen und leichte Blutungen. Was viele Betroffene nicht wissen: gerade im Frühstadium der Beschwerden sind diese in der Regel gut per Selbstmedikation zu behandeln.

Fachwissen sammeln

Im Produktmodul FAKTU® lind lernst du das pflanzliche Arzneimittel FAKTU® lind kennen, das Hämorrhoidal-Beschwerden in den Anfangsstadien lindern kann. Du erfährst, welche Beschwerden das Anfangsstadium der Beschwerden kennzeichnen und lernst die Inhaltsstoffe von FAKTU® lind sowie die verschiedenen Darreichungsformen kennen.

Wie du Kunden zu FAKTU® lind optimal beraten kannst, kannst du danach im Verkaufsmodul FAKTU® lind erfahren.

Medizinwissen als Basis

Damit dein Produktwissen auf einer soliden Basis steht, gibt es natürlich auch hier neutrales Medizinwissen zur Indikation.

Dies kannst du im Grundmodul Erkrankungen von Magen und Darm und dem Aufbaumodul Hämorrhoidalleiden erwerben.

apothekia® – Hol dir was du brauchst

apothekia® ist das moderne PTA Wissensportal mit eingebautem Prämiensystem.

Pflichttext

Dr. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin.
Faktu® lind Salbe mit Hamamelis / Faktu lind Zäpfchen mit Hamamelis
Wirkstoff: Hamamelisblätter- und -zweigedestillat / Hamamelisblätter-Auszug. Anwendungsgebiete: Salbe: Zur Besserung der Beschwerden in den Anfangsstadien von Hämorrhoidalleiden. Hinweis: Blut im Stuhl bzw. Blutungen aus dem Darm-After-Bereich bedürfen grundsätzlich der Abklärung durch den Arzt. Zäpfchen: Zur Linderung von Juckreiz, Nässen und Brennen in den Anfangsstadien von Hämorrhoidalleiden. Die Salbe enthält u. a. Wollwachs, Butylhydroxytoluol und Cetylstearylalkohol, Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 01/2017