image GeloRevoice® image KadeFungin®

Laryngomedin® N

Entzündete Schleimhäute in Hals und Rachen sind ein häufiges Erkältungssymptom. Durch eine Tröpfcheninfektion mit Viren, Bakterien oder in seltenen Fällen auch Pilzen sind die Schleimhäute gerötet, geschwollen und schmerzen. Auf der Suche nach einer gezielten Hilfe gegen die Halsentzündung, suchen Patienten Rat bei ihrem Arzt oder in der Apotheke.

Fachwissen sammeln

Im Produktmodul Laryngomedin® N lernst du das Hals- und Rachenspray Laryngomedin® N kennen, das du vielleicht schon aus Arztverordnungen kennst. Es wird zur unterstützenden Behandlung von bakteriellen Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut angewendet.

Das Produktmodul Laryngomedin® N wird gerade überarbeitet und ist bald wieder für dich verfügbar.

Medizinwissen als Basis

Damit dein Produktwissen auf einer soliden Basis steht, findest du im Grundmodul Erkrankungen der Atemwege und dem Aufbaumodul Halsschmerzen praktisches Medizinwissen rund um das Thema Atemwege und Halsentzündung.

apothekia – Hol dir was du brauchst

apothekia ist das moderne PTA Wissensportal mit eingebautem Prämiensystem.

Pflichttext

Laryngomedin® N

Wirkstoff: Hexamidindiisetionat

Zusammensetzung:

Wirkstoff:

1,0 g Spray enthält: Hexamidindiisetionat 1,0 mg

Sonstige Bestandteile:

Sucrose-Lösung 67 %, Glycerol, Pfefferminzöl, Ethanol 96 %, Natriumacetat-Trihydrat, Essigsäure, gereinigtes Wasser

Anwendungsgebiete:

Laryngomedin® N wird angewendet zur unterstützenden Behandlung von bakteriellen Entzündungen der Schleimhaut von Mund und Rachen.

Gegenanzeigen:

Laryngomedin® N darf nicht angewendet werden bei bekannter Kontaktallergie gegen Hexamidin oder verwandte Amidine sowie bei Überempfindlichkeit (Allergie) gegenüber Hexamidin, Pfefferminzöl oder einem der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels. Laryngomedin® N soll bei Säuglingen und Kindern unter 3 Jahren nicht angewendet werden, es sei denn, der Arzt hat es ausdrücklich gestattet.

Nebenwirkungen:

Allergische Reaktionen der Mund- und Rachenschleimhaut sind möglich. Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch Pfefferminzöl Überempfindlichkeitsreaktionen  (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden. Bei der Anwendung von Halssprays kann es generell zu Halskratzen oder Hustenanfällen kommen.

Warnhinweise: Enthält 1 Vol.-% Alkohol, Pfefferminzöl und Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten!

Cassella-med, Gereonsmühlengasse 1, 50670 Köln