image Cefavit® D3 image Riopan®
Produktmodul -Hoggar-Night

Schlafstörungen sind ein häufiges Beratungsthema in der Apotheke, denn sie beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen stark.

Fachwissen sammeln

Im Produktmodul Hoggar® Night lernst du das Schlafmittel Hoggar® Night zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen kennen, das einen bewährten, schlaffördernden Wirkstoff enthält und über ein gutes Verträglichkeitsprofil verfügt.

Medizinwissen als Basis

Damit dein Produktwissen auf einer soliden Basis steht, gibt es natürlich auch hier neutrales Medizinwissen zur Indikation.

Dies kannst du im Grundmodul Schlaf und dem Aufbaumodul Schlafstörungen erwerben.

apothekia – Hol dir was du brauchst

apothekia ist das moderne PTA Wissensportal mit eingebautem Prämiensystem.

Pflichttext

Hoggar® Night 25 mg Doxylaminsuccinat Tabletten

Wirkstoff: Doxylaminsuccinat

Zus.: 1 Tbl. enth. 25mg Doxylaminsuccinat. Sonst. Bestandt.: Gelatine, Kartoffelstärke, Lactose-Monohydrat, Mg-stearat, Maisstärke, hochdisp. Siliciumdioxid, Talkum.

Anw.: Zur Kurzzeitbehandl. von Schlafstörungen. Hinw.: Nicht alle Schlafstör. bedürfen e. medikam. Therapie. Oft sind sie Ausdruck körperl. od. seel. Erkrank. u. können durch and. Maßnahmen od. e. Therapie d. Grundkrankh. beeinflusst werden. Deshalb sollte bei länger anhalt. Schlafstör. keine Dauerbehandl. m. Hoggar® Night erfolg., sondern d. behand. Arzt aufgesucht werden.

Gegenanz.: Überempf. gg. d. Wirkstoff, and. Antihistaminika od. e. d. sonst. Bestandt., akut. Asthmaanfall, Engwinkel-Glaukom, Phäochromozytom, Prostata- Hypertrophie m. Restharnbild., akute Vergift. durch Alkohol, Schlaf- od. Schmerzmittel sowie Psychopharmaka (Neuroleptika, Tranquilizer, Antidepressiva, Lithium), Epilepsie, gleichz. Therap. m. Hemmstoffen d. Monoaminoxidase.

Schwangersch.: Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung.

Stillz.: Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung.

NW: Blutbildveränd: Leuko-, Thrombopenie, hämolyt. od. aplastische Anämie, Agranulozyt. Katecholamin-Freisetz. bei Pat. m. Phäochromozytom, Depress., zerebr. Krampfanfälle, Schläfrigk., Schwindelgef., Benommenh., Konzentrationsstör., Kopfschm.; veget. Begleitwirk., z.B. Akkommodationsstör., Mundtrockenh., Gef. d. verstopft. Nase, Erhöh. d. Augeninnendrucks, Obstipat. u Miktionsstör.; Übelk., Erbr., Diarrhö, Appetitverl. od. -zunahme, epigastr. Schm., Tinnitus, Tachykardie, Herzrhythmusstör., Dekomp. e. besteh. Herzinsuff. u. EKG-Veränd., Hypotonie, Hypertonie, Beeintr. d. Atemfkt. durch Sekreteindick., Bronchialobstr. u. Bronchospasm., lebensbedr. paralyt. Ileus, Leberfktsstör. (cholestat. Ikterus), allerg. Hautreakt. u. Photosensib., Muskelschw., Müdigk., Mattigk., verläng. Reaktionszeit, Stör. d. Körpertemperaturreg.; „paradoxe“ Rkt., z.B. Unruhe, Erreg., Spann., Schlaflosigk., Albträume, Verwirrth., Halluzinat., Zittern; Nach längerfrist. tägl. Anw. u. plötzl. Absetzen: verstärktes Auftr. v. Schlafstör. Hinw.: Gefahr f. NW b. ält. Pat. größer, Sturzgefahr kann sich erhöhen. Warnhinw.: Enth. Lactose. Nicht ohne Befragen d. Arztes über längere Zeit od. in höheren Dosier. als angegeben einnehmen. Beeintr. d. Reakt.sverm. mögl.! Angaben gekürzt – weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte d. Fach- bzw. Gebrauchsinformation.

STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel

Stand: September 2013