image OMRON Blutdruckmessung image ellaOne®: bisherige Packung weiter verkehrsfähig

Der Leber zuliebe

Lebertag

Bald öffnen die Weihnachtsmärkte wieder und duften nach so einigen Leckereien. Für viele ist der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ohne den Genuss von dampfendem Glühwein kaum vorstellbar. Auch die jährliche Weihnachtsfeier mit den Arbeitskollegen und das Weihnachtsfest an Heilig Abend mit Familie und Freunden lädt zum gehörigen Alkoholkonsum ein, nur leider zum Nachteil unserer Leber.

Passenderweise erinnert uns der Deutsche Lebertag jährlich am 20. November daran, dass eine gesunde Leber lebenswichtig ist und dass übermäßige Mengen an Alkohol unserer Leber nachhaltig schaden können. In diesem Jahr lenkt der Deutsche Lebertag mit dem Motto „Ist Ihre Leber gesund?“ auf mögliche Krankheiten unseres Organs, welches häufig viel zu wenig Beachtung erhält.

Unsere Leber

Die Leber ist das größte unserer inneren Organe und erfüllt eine Reihe von wichtigen Aufgaben. Dabei ist sie für unseren Stoffwechsel von zentraler Bedeutung. Sie verarbeitet alles, was wir mit der Nahrung aufnehmen. Sie reguliert den Fett- und Zuckerstoffwechsel sowie den Mineral- und Vitaminhaushalt. Sie speichert wichtige Nährstoffe und stellt sie bei Bedarf wieder zur Verfügung.  Sie produziert täglich fast einen Liter Galle für unsere Verdauung, mit der sie auch Stoffwechselprodukte über den Darm absondert. Außerdem bildet sie lebensnotwendige Stoffe zum Beispiel für unsere Blutgerinnung.

Eine der wesentlichen Aufgaben besteht außerdem darin, unserem Körper gefährliche Stoffe zu entziehen. Durch die Blutgefäße können giftige Abbauprodukte oder mit der Nahrung aufgenommene Schadstoffe hineingelangen, die gefiltert werden müssen. Die Leber wandelt sie entweder um oder scheidet sie mit dem Urin aus. Das macht die Leber auch zum einzigen Organ, welches Alkohol in großen Mengen abbaut.

Auswirkung von Alkohol auf unsere Leber

Die Leber schafft es jedoch nur, eine gewisse Menge an Alkohol abzubauen, ohne dabei größeren Schaden zu nehmen. Doch nicht nur bei einer Alkoholabhängigkeit kann es zu gesundheitlichen Schäden der Leber kommen, sondern auch bei regelmäßigem Verzehr von größeren Mengen. Zu große Alkoholmengen, können die Funktion der Leber und das chemische Gleichgewicht stören, so dass Leberzellen verändert oder sogar zerstört werden.

Fettleber

Bei übermäßigem Verzehr kommt es zu Fetteinlagerungen, da der Alkohol von der Leber in Fett umgewandelt wird. Dadurch kommt es zunächst zu einer alkoholischen Fettleber. Wird nun weiter Alkohol konsumiert, drohen weitere Folgeerkrankungen. Die verfettete Leber kann sich nun leichter gefährlich entzünden (alkoholische Hepatitis). Im Folgenden kann die Entzündung zu einer lebensbedrohlichen Vernarbung der Leber führen (Zirrhose). Eine Zirrhose bildet sich im Normalfall nicht mehr zurück und kann zum Tod führen. Ein Verzicht auf Alkohol kann an diesem Punkt die fortgeschrittene Lebererkrankung nicht mehr rückgängig machen – dies kann den Krankheitsverlauf jedoch um einiges bremsen.

Maßnahmen

Soweit sollte es jedoch gar nicht kommen. Sobald erste Anzeichen einer betroffenen Fettleber erkannt werden, wie Müdigkeit, Appetitverlust, und Konzentrationsstörungen sowie ein Druckgefühl im rechten Oberbauch, sollten Maßnahmen getroffen werden. Die Leber kann sich im Frühstadium eines minimalen Leberschadens noch vollständig erholen. Es muss hierbei auf jeden Fall auf Alkohol verzichtet werden. Eine gesunde Ernährungsumstellung und das Nachgehen von sportlichen Aktivitäten können ebenfalls hilfreich sein.

Bewusst Genießen

Überhaupt sollte man Alkohol verantwortungsbewusst und in Maßen genießen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erklärt: Wer ab und zu ein Glas Bier oder Wein trinkt, schadet seiner Gesundheit damit im Allgemeinen nicht. Frauen sowie Männer sollten jedoch darauf achten, dass ihr Konsum nicht die Risikogrenze übersteigt. Frauen sollten demnach nicht mehr als ein Glas pro Tag und Männer nicht mehr als zwei Gläser pro Tag trinken. Dabei sollte an zwei Tagen in der Woche ganz auf Alkohol verzichtet werden.

Wer während der Adventszeit auf seinen Alkoholkonsum achtet, muss die Weihnachtsmärkte nicht meiden. Alkoholfreie Getränke, wie heißer Apfel- und Holundersaftpunsch können genauso gut schmecken und ersparen uns am nächsten Tag sogar die Katerstimmung.

Quellen:

Deutsche Leberstiftung (Hrsg.): Dancygier, Wedemeyer, Cornberg, Zeuzem, Manns, Hoffmann, Wiebner: Das Leber-Buch, 3. Auflage
19. Deutscher Lebertag
Deutsche Leberhilfe e.V.
Deutsche Leberstiftung
Pharmazeutische Zeitung. Die Zeitschrift der Deutschen Apotheke
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Alkohol? Kenn dein Limit.
(Abrufdatum 14.11.2018)