image Hast du das Karies-Gen? image Das Märchen vom „sozialen Rauchen“

Kommt bald die rezeptfreie Pille?

Fachleute sind der Meinung, dass die verfügbare Evidenz dafür spricht, orale Kontrazeptiva von der Rezeptpflicht zu befreien.

Eine Expertengruppe von Mediziniern aus den Bereichen der Kinder-, Jugendlichen- und Frauengesundheit hat Daten aus Jahrzehnten wissenschaftlicher Evidenz ausgewertet. Diese Daten umfassten medizinische Studien zur Wirkung und Sicherheit oraler Kontrazeptiva, die beispielsweise im Rahmen der Zulassung von Arzneimitteln erstellt werden. Es wurden aber auch verhaltensbezogenen Studien ausgewertet. Diese beschäftigen sich damit, wie geschult Frauen und Mädchen in bezug auf die korrekte Anwendung der Pille sind.

Die Pille funktioniert nur, wenn sie verfügbar ist

Das Ergebnis der Datenauswertung ist laut den Forschern sehr eindeutig: es sei wichtig, auch Teenagern Zugang zu oralen Kontrazeptiva zu gewähren. Damit würde sichergestellt, dass jene, die sie benötigen, effektive Verhütungsmittel verwenden können.

Die Daten zeigten klar, dass eine Mehrzahl der Jugendlichen schon vor dem 18ten Lebensjahr Sex haben und dass eine frühere Anwendung von Verhütungsmitteln das Risiko von Teenager-Schwangerschaften senken kann. Das oft angeführte Gegenargument, dass der leichtere Zugang zu Verhütungsmitteln zu mehr Sex unter Jugendlichen führen würde, weist die Hauptautorin Krishna Upadhya klar zurück. Sie erklärt, dass Jahrzehnte der Forschung zeigen, dass wenn „leichterer Zugang zu verschiedenen Verhütungsmitteln gewährt wird, dies nicht zu mehr Sex, wohl aber zu weniger ungewollten Schwangerschaften führt“.

Gerade bezüglich ihres Umgangs mit Verhütungsmitteln seien Teenager sehr fit. So zeigten die Versagensraten von Verhütungsmitteln beim Vergleich von Teenagern und jungen Frauen keine signifikaten Unterschiede. Und auch das Wissen zu oralen Kontrazeptiva sei sehr ausgeprägt, was sich unter anderem daran zeige, dass 90 % der Teenager in einer Studie Fragen zu diesem Thema korrekt beantworteten.

Die meisten Teenager, schlussfolgern die Experten, verfügen demnach über ein Urteilsvermögen, das ihnen erlaubt, fundierte Entscheidungen zur Anwendung der Pille zu treffen. Deswegen sei es wichtig, Ihnen den Zugang dazu zu erleichtern.

Quelle: J Adolesc Health